Projektübersicht

Investing in Women möchte mit eurer Unterstützung das erste umfassende Monitoring der Zielgrößen für Frauenanteile in Führungspositionen in Unternehmen auf die Beine stellen, da zahlreiche Unternehmen die Umsetzung der Frauenquote unterlaufen.

Sie tun dies, indem sie sich (gesetzeswidrig) gar keine Zielgrößen oder 0%-Ziele setzen.

Ziel ist eine Plattform, die Transparenz herstellt und diese Zielgrößen für jedes betroffene Unternehmen darstellt, Vorbilder herausstellt und Verweigerer benennt.

Kategorie: Gleichberechtigung

Stichworte: gleichberechtigung, Frauenquote, Gender Diversity, Frauenanteil in Führungspositionen, Verpflichtung zur Veröffentlichung von Zielgrößen zum Anteil der Frauen in Führungspositionen

Finanzierungszeitraum 24.03.2017 20:18 Uhr - 25.04.2017 23:59 Uhr

Realisierungszeitraum des Projektes: Frühjahr 2017

Worum geht es in diesem Projekt?

Zahlreiche Studien belegen, dass Unternehmen mit gemischten Führungsteams erfolgreicher sind. Auch deshalb gilt seit 2015 das „Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen …“, das rund 5000 Unternehmen verpflichtet, sich Ziele für den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu setzen.

Leider gibt es bisher keinerlei Transparenz darüber,

  • wie viele Unternehmen von dem Gesetz betroffen sind (die Zahlen schwanken zwischen 2.800 – 5.100),
  • welche Unternehmen sich überhaupt irgendwelche Ziele setzen,
  • was für Ziele sich die Unternehmen setzen und
  • ob diese Ziele umgesetzt und eingehalten werden.


Bisher veröffentlichte Studien und Berichte umfassen nur 5-10% der betroffenen Unternehmen und liefern nur zusammenfassende Daten.

Dennoch lassen die bisherigen Erkenntnisse vermuten, dass sich rund 40% der Unternehmen keine Ziele setzen und rund 23% sich ein Ziel von 0% Frauenanteil für die 1. Führungsebene setzen.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Das Projekt hat den Aufbau einer Plattform zum Ziel, mit deren Hilfe die Öffentlichkeit umfassend und möglichst vollständig darüber informiert wird, wie die Zielgrößen der einzelnen betroffenen Unternehmen aussehen, wie sie sich entwickeln und welche Unternehmen ihren entsprechenden Verpflichtungen nicht nachkommen.

Die Plattform soll es auch allen Interessierten im Sinne eines Crowd-Sourcing ermöglichen, eigene Rechercheergebnisse zu einzelnen Unternehmen zu hinterlegen und bereits dokumentierte Ergebnisse zu kommentieren.

Zielgruppe sind all jene Personen, die sich ein Bild darüber verschaffen möchten, wie einzelne Unternehmen sich beim Thema „Frauen in Führungspositionen“ aufstellen und wie sich das Thema insgesamt entwickelt. Dies betrifft Mitarbeiter/innen von Unternehmen, Bewerber/innen und all jene, die sich für nachhaltige Unternehmensführung interessieren.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Der Nutzen dieses Projektes ist vielfältig:

  • Beide Unternehmenstypen wären klarer erkennbar: Die unambitionierten Verweigerer wie diejenigen, die bisher Vorbildliches geleistet haben.
  • Kunden sowie aktuelle und zukünftige Mitarbeiter der betroffenen Unternehmen erhielten wichtige Informationen.
  • Der Stand der Umsetzung des Gesetzes bzw. eventuell nachfolgender Handlungsbedarf des Gesetzgebers wäre für alle erkennbar.
  • Es können Branchendurchschnitte gebildet und somit Argumente von wenig ambitionierten Unternehmen wie „In unserer Branche …“ entkräftet werden.
  • Die meisten der betroffenen Unternehmen müssen im Sommer die nächsten Zielgrößen für die nächsten Jahre festsetzen. Daher wäre es wichtig, vorher für Transparenz zu sorgen und damit eine öffentliche Diskussion anzustoßen, die dazu beitragen könnte, dass sich die Unternehmen zukünftig ehrgeizigere Ziele setzen.
  • Beim Monitoring der Zielgrößen würde auch das alte Management-Bonmot greifen: Was gemessen (und diskutiert) wird, wird auch getan!
Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit dem Geld wird Folgendes finanziert:

  • Aufbau einer Plattform, die die Dokumentation – auch durch freiwillige externe Mitarbeiter – der Zielgrößen der betroffenen Unternehmen erlaubt.
  • Recherche der Ziele der größten 120 nicht-börsennotierten Unternehmen.
  • Erstellung einer Recherche- und Dokumentationsanleitung für externe Mitarbeiter.
  • Bereitstellung von 2.200 Namen betroffener Unternehmen, über die zu recherchieren ist.
  • Suche von Sponsoringpartnern für den weiteren Ausbau der Plattform.


Mit Spenden, die über den Betrag von 2.480 € hinausgehen, würde dies gemacht werden:

  • Für jedes weitere Unternehmen, das nicht durch die „Crowd“, sondern mit Hilfe geschulter und bezahlter Mitarbeiter recherchiert wird, fallen Kosten von ca. 9,20 € an.
  • Insgesamt weitere 2.350 € wären erforderlich, um die Namen und Adressen aller betroffenen Unternehmen (ca. 5.100) mit Hilfe professioneller Adressdienstleister zu ermitteln,
Wer steht hinter dem Projekt?

Dieses Projekt wurde initiiert von der Investing in Women gemeinnützige GmbH, einer anerkannt gemeinnützigen Firma, die sich für mehr Frauen in Führungspositionen und den damit verbundenen Wandel von Unternehmenskulturen einsetzt.