Die Idee

Crowdfunding – der Weg zum Ziel

Crowdfunding – Back to the roots
1961 wurde die jetzige GLS Treuhand gegründet, um gemeinsam Projekte finanzieren zu können, die von Einzelnen nicht zu stemmen wären. Mit dieser Crowdfunding Plattform kehren wir zu unseren Wurzeln zurück, denn Crowdfunding heißt nichts anderes, als mit vielen Anderen die Finanzierung für Projekte sicherzustellen, die sonst nicht umgesetzt werden könnten.


Gemeinsam gute Ideen verwirklichen
Viele Menschen haben gute Ideen, wie sie das Leben für sich und andere noch besser gestalten können. Was oft fehlt, sind die nötigen finanziellen Mittel, um diese Pläne zu verwirklichen. Doch unsere Erfahrung zeigt: Wenn sich Unterstützer/innen zusammenschließen, um eine gute Idee gemeinsam umzusetzen, dann wird möglich, was vorher utopisch schien. Unsere Crowdfundingplattform bietet die Möglichkeit, Projekte vorzustellen und Menschen zu finden, die bei der Umsetzung dieses Projekt helfen wollen.

Mitmachen ist ganz leicht
Gemeinnützige Projekte haben viele Formen und brauchen z.B. Geld für Musikinstrumente in einer Schule, den Aufbau eines Schulungszentrums in Kenia, einen Segeltörn für psychisch Erkrankte oder, oder, oder. Wann immer Sie ein Projekt für einen Verein oder eine gemeinnützige Einrichtung realisieren möchten, können Sie hier finanzielle Unterstützung suchen und finden. Einfach registrieren und los geht’s.

Zwei Phasen, ein Ziel: Projekte realisieren
Jedes Crowdfunding-Projekt durchläuft zwei Phasen. Zunächst kommt es darauf an, möglichst viele Fans zu gewinnen, die dem Projekt ihre Stimme geben. Ist die nötige Anzahl von Befürwortern gefunden, startet die Finanzierungsphase, in der Geld für das Projekt gesammelt wird. Dabei gibt einfach jeder so viel, wie er möchte. Nach einem definierten Zeitraum wird geschaut, ob genügend Geld für die Realisierung des Projekts gesammelt wurde. Wenn ja, können die Initiator/innen durchstarten und die Unterstützer/innen erhalten gegebenenfalls am Ende ein kleines Dankeschön. Falls die notwendige Summe nicht erreicht wurde, bekommen die Förderer/innen ihr Geld zurück.