Projektübersicht

Im Irak herrschen seit Jahren Krieg und Terror. Zehntausende flüchteten, unter ihnen viele Kinder. Der Alltag in den Flüchtlingslagern ist beklemmend und nicht kindgerecht. Plätze für die Kinder, für Spaß und Freude gibt es kaum. Unter dem Motto „Spielen heilt“, möchten wir im Flüchtlingslager Chamiskhu einen mobilen Spielplatz bauen. Gemeinsam mit Ihnen und Ihrer Unterstützung möchten wir so etwas Licht in den bedrückenden Alltag der Kinder bringen.

Kategorie: Entwicklungszusammenarbeit

Stichworte: Notfallpädagogik, Spielen, Trauma, Irak, Kinder

Finanzierungszeitraum 13.10.2017 13:07 Uhr - 30.11.2017 23:59 Uhr

Realisierungszeitraum des Projektes: Winter 2017/ 2018

Worum geht es in diesem Projekt?

Das Projekt ermöglicht einen Spielplatz im Flüchtlingslager Chamishku und kommt direkt den Kindern zugute.
Die Notfallpädagogik der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners ist seit 2013 im Nordirak tätig. In mittlerweile 4 Kinderschutzzentren werden Kinder betreut, die durch Erfahrungen in ihrer Heimat oder auf der Flucht traumatisiert wurden.

Orte nur für Kinder gibt es in den Camps kaum. Um etwas Licht in den bedrückenden Alltag zu bringen, wollen wir mit der KuKuk gGmbH einen Mobilen Spielplatz im Flüchtlingslager Chamiskhu bauen. Ein Mobiler Spielplatz ist ein vollwertiger Spielplatz, der in einem Container verschickt wird. Dieser wird dann mit in die Spielgeräte integriert.

Mit dem Spielcontainer möchten wir traumatisierte Kinder zur Bewegung und zum Spielen anregen und ihnen Momente der Freude schenken. Zudem stellt er ein buntes Zeichen der Hoffnung in der grauen Atmosphäre und der Perspektivlosigkeit der Flüchtlingslager dar.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Freude heilt: Erlebte Freude stärkt traumatisierte Kinder und regt ihre Selbstheilungskräfte an. So können sie das Erlebte besser verarbeiten. Langfristige Traumafolgestörungen können vermindert oder ganz vermieden werden.

Die Zielgruppe sind geflüchtete Kinder und Jugendliche, die in den Flüchtlingslagern im Nordirak leben.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Die Situation der Menschen in den Flüchtlingslagern ist katastrophal.
Ohne Unterstützung ist es kaum möglich, an den Gegebenheiten vor Ort etwas zu ändern.
Um etwas Licht in den bedrückenden Alltag der Kinder in den Flüchtlingslagern zu bringen, braucht es nicht viel. Ein Spielplatz regt (traumatisierte) Kinder zur Bewegung und zum Spielen an und weckt Freude. Dies alles hilft den Kindern, zu verarbeiten, was sie erlebt haben.

Spielen, Bewegung und Freude sind wichtig für Entwicklung von Kindern und haben eine heilende Wirkung.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Nach erfolgreicher Finanzierung wird ein Spielplatz-Bauteam der Kukuk gGmbH in den Irak reisen, um den Mobilen Spielplatz dort zu errichten.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners - e.V. (Freunde) sind ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Stuttgart und Büros in Karlsruhe und Berlin, der die weltweite Förderung der Waldorfpädagogik nach Rudolf Steiner zur Aufgabe hat.

Die Arbeit des Vereins gliedert sich in die drei Bereiche 'Waldorf weltweit', 'Freiwilligendienste' und 'Notfallpädagogik'.

Seit 2006 ist der Verein in der Notfallpädagogik tätig. Die Notfallpädagogik der Freunde basiert auf neuesten psychotraumatologischen und notfallpädagogischen Erkenntnissen und wendet sich an traumatisierte Kinder und Jugendliche weltweit. Sie dient der psycho-sozialen Stabilisierung von Betroffenen, die darin unterstützt werden, traumatisierende Erlebnisse zu verarbeiten. Damit leistet sie wichtige Pädagogische Erste Hilfe: Nach traumatisierenden Erlebnissen kann durch eine professionelle Frühintervention in den meisten Fällen die Herausbildung einer Trauma-Folgestörung vermieden werden.