Projektübersicht

Durch Starten des Videos stimmen Sie den Datenschutzrichtlinien von Vimeo zu.

Die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum braucht Deine Unterstützung, um eine mobile Beratungsstelle für Flüchtlinge in den Not- und Unterbringungseinrichtungen in Bochum und Umgebung aufzubauen.

Kategorie: Soziales Engagement
Stichworte: Migration, Flüchtlingshilfe, Menschenrechte, psycho-soziale Beratung
Finanzierungs­zeitraum: 14.10.2015 11:43 Uhr - 02.12.2015 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: 2015 bis 2016

Worum geht es in diesem Projekt?

Bis zu 4.000 Flüchtlinge werden in diesem Jahr nach Bochum kommen. Die meisten von ihnen werden in Notunterkünften und in dezentralen Gemeinschaftseinrichtungen untergebracht. Viele haben Gewalt, Terror und Folter im Heimatland oder auf der Flucht erfahren und benötigen dringende Unterstützung. Aber nur wenige erhalten Zugang zu Informationen und einer professionellen und unabhängigen Beratung, da es diese an den allermeisten Unterbringungseinrichtungen nicht gibt.
Viele Flüchtlinge fühlen sich alleingelassen, ohne zu wissen wie es weitergeht, mit der Angst vor Abschiebung, dem Verbot sich eine Arbeit zu suchen, unter der Kontrolle von Wachdiensten, auf engstem Raum mit vielen anderen Menschen. Ein extrem belastender Zustand, der Monate anhalten kann, ohne dass irgendetwas passiert. Um das zu ändern, möchten wir mit Eurer Hilfe eine mobile Beratungsstelle für Flüchtlinge ins Leben rufen, welche direkt an den Unterbringungseinrichtungen in Bochum und Umgebung Information und psychosoziale Beratung anbietet sowie medizinische, therapeutische und juristische Unterstützung vermitteln kann. Gemeinsam können wir so einen wichtigen Schritt unternehmen, damit Geflüchtete ihre Isolation überwinden und die Unterstützung erhalten, die sie individuell benötigen, um die traumatischen Erfahrungen verarbeiten und einen positiven Zukunftsentwurf für Ihr Leben in Deutschland entwickeln zu können.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Zielgruppe des Projekts sind alle Flüchtlinge unabhängig von Aufenthaltsstatus, Religion, Geschlecht oder Herkunft, die in den unterschiedlichen Not- und Unterbringungs-Einrichtungen in Bochum und Umgebung untergebracht sind.
Ziel ist es, mit einem mobilen Beratungsangebot direkt an den Unterkünften präsent sein zu können. In unserer Region ankommende Flüchtlinge bekommen auf diese Weise schnell und unkompliziert Zugang zu wichtigen Informationen und psychosozialer Beratung. Wir können besondere Bedarfe frühzeitig identifizieren und wann immer dies individuell erforderlich ist, die ärztliche, therapeutische und juristische Versorgung bzw. Unterstützung vermitteln.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Seit drei Jahren wächst der Bedarf an psychosozialen, medizinischen und therapeutischen Angeboten kontinuierlich. Seit Mitte 2015 kommen viele Hilfesuchende aus Kriegs- und Krisengebieten wie Syrien und Irak zu uns. Hatten im Jahr 2013 noch 315 Klienten Unterstützung durch die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum erhalten, wuchs diese Zahl 2014 auf 500 und wird voraussichtlich in 2015 die Zahl von 800 Klient/innen überschreiten. Unsere Mitarbeiter/innen und ehrenamtlich Engagierte arbeiten am Limit. Mit den vorhandenen Ressourcen können wir nicht mehr leisten. Natürlich erwarten wir, dass die öffentlichen Stellen ihrer Verpflichtung nachkommen, eine bedarfsgerechte professionelle und individuelle Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen zu finanzieren. Aber das wird so bald nicht passieren. Im Gegenteil: Wir sehen, dass die Lage sich verschlechtert, weil immer mehr mit den gleichen Ressourcen geleistet werden muss. Deshalb müssen wir etwas tun. Um unser Angebot zu erweitern, sind wir dringend auf zusätzliche Spenden und Unterstützung angewiesen. Und da kommst Du ins Spiel: Die mobile Beratungsstelle können wir nur realisieren, wenn es uns gelingt, das Crowdfunding-Ziel zu erreichen. Mit Deiner Hilfe können wir es schaffen, Flüchtlinge und Überlebende von Folter und Krieg in den Notunterkünften und Unterbringungseinrichtungen in Bochum und Umgebung wirksam und individuell zu unterstützen und die dringend notwendige psychosoziale und aufenthaltsrechtliche Unterstützung zu realisieren.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wenn es uns gelingt, die Summe von 23.050 € über das Crowdfunding zusammen zu kriegen, können wir sofort anfangen. Mit dem Geld werden wir eine/n psycho-sozialen Berater/in ein Jahr lang finanzieren. Diese/r wird direkt in oder an den verschiedenen Unterkünften Flüchtlinge individuell unterstützen, informieren und beraten.
Wenn es uns, über das Spendenziel hinaus gar gelingen sollte, insgesamt 80.000 € zusammenzubringen, können wir sogar zwei Berater/innen einstellen und einen Beratungsbus anschaffen, der im Dauereinsatz ein Jahr lang bezahlt wäre.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum ist eine politisch unabhängige, nicht-religiöse, sozialmedizinische Menschenrechtsorganisation. Unser Ziel ist es, die gesundheitliche und soziale Situation von Flüchtlingen zu verbessern und sie darin zu unterstützen, ein neues selbstbestimmtes Leben aufzubauen. Wir unterhalten eine medizinische Vermittlungs-Sprechstunde für Menschen ohne Papiere, bieten professionelle psycho-soziale Unterstützung für Flüchtlinge sowie Beratung im Asylverfahren oder bei Problemen mit Behörden und psychotherapeutische Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge und Überlebende von Folter und Krieg.