Projektübersicht

Rudolf Steiners Anthroposophie: Sie gilt vielen als Gesamtentwurf spiritueller Überlebenstechniken in unserem analytisch-technologischen Zeitalter. Was aus den Impulsen der Anthroposophie entstanden ist, wirkt erfolgreich weiter bis heute: Waldorfschule, Demeter-Landwirtschaft, Freie Gemeinschaftsbanken. Die Anthroposophische Medizin begründete Rudolf Steiner zusammen mit der Ärztin Ita Wegman.

Kategorie: Kunst und Kultur
Stichworte: Medizin, Integrative
Finanzierungs­zeitraum: 26.10.2015 10:18 Uhr - 06.12.2015 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: In 2 Etappen im Jahr 2016

Worum geht es in diesem Projekt?

Wir machen den ersten Film über die außergewöhnliche Frau Ita Wegman.
Sie war Europäerin inmitten der Reform- und Avantgardebewegungen des beginnenden 20. Jahrhunderts. In ganz Europa vibrierte eine Aufbruchsstimmung durch alle gesellschaftlichen Bereiche. Ita Wegman studierte als eine der ersten Frauen an der Züricher Universität Medizin.
Im November 2013 begannen die Recherchen zu Ita Wegmann. Ihre Manuskripte und eindrücklichen Briefe dokumentieren ihren Einsatz für die Sache und für die PatientInnen. Außerdem zeigt sich ihr internationales gesellschaftliches Engagement mit dem stetigen Ringen um die Finanzen und nicht zuletzt den Kampf gegen die Auswirkungen des Nationalsozialismus.
Der Film erzählt die Biografie von Dr. Ita Wegmann und trägt dazu bei, dass die große Visionärin nicht in Vergessenheit gerät.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Im besten Fall entsteht ein Beitrag für das öffentlich/rechtliche Fernsehen sowie für internationale Filmfestivals mit dem Ziel die Geschichte Ita Wegmans, ihr Leben und Werk einem größeren Publikum zugänglich zu machen.
Seit einigen Jahren sind die Potentiale speziell von Frauen wieder in den Fokus gerückt. Frauenförderungs- und Gleichstellungsprogramme weltweit belegen dies. Weibliche Vorbilder, die Frauen darin bestärken trotz Schwierigkeiten ihren eigenen Weg selbstbestimmt zu gehen, sind historisch wie literarisch vergleichsweise rar.
Die Geschichte Ita Wegmans hat Vorbildcharakter.
Ihr Leben hat Bedeutung, weit über integrative wie anthroposophische Medizin und Therapie hinaus. Alle interessierten Einrichtungen und Personen können den Film nutzen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

'Es ist an der Zeit, dass diese hervorragende und in ihren Leistungen und Lebensimpulsen immer noch vorbildliche und aktuelle Arztpersönlichkeit einem breiten Publikum bekannt wird. Das geplante Filmporträt von Ruth Bamberg kann meines Erachtens einen wertvollen Beitrag dazu leisten. Der Film möchte einen Bogen von den Anfängen der anthroposophisch-medizinischen Bewegung bis zur Gegenwart schlagen. Das gewählte Medium (Film Festivals, Internetportale, DVDs) kann auch die jüngere Generation erreichen. Wenn es Ruth Bamberg gelingt, eine einfühlsame wie gut recherchierte Arbeit zu Ita Wegman vorzulegen und die zentralen Impulse dieser bedeutenden Ärztin deutlich zu machen, dann wird ihr Film im Sinne auch im Geist von Wegmans Impulsen selbst wirken können.Denn am Beispiel dieser selbständigen Mitarbeiterin Rudolf Steiners wird dann deutlich werden, welche kulturerneuernde Kraft in der Anthroposophie enthalten ist und Anregungen dafür wecken können, wie diese Kraft von mutigen und selbständigen Persönlichkeiten zur kreativen und geistvollen Bewältigung auch neuer und zukünftiger Zivilisationsprobleme weiter entwickelt werden kann. '
Prof. Dr. med. Peter Heusser / Universität Witten/Herdecke

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Ita Wegman - Der Film - Wir fangen verbindlich an!

Was bisher geschah: 1. Etappe
Geboren wurde die Vision im November 2013. Erste Recherchen und Forschungsreisen wurden unternommen, im Sommer 2014 bereits erste Aufnahmen und Interviews. Herbst 2014 die Präsentation eines 1. Trailers. Das Vorhaben wurde verschriftlich und erstmalig Freunden und Sponsoren vorgelegt. Wir sind ermutigt worden.

Wo wir stehen jetzt: 2. Etappe
Erstellung eines Zeit- wie Finanzierungsplanes. Vergrößerung des Freundeskreises, Gewinnung von Mitstreitern und Donatoren, Relevanzstudien. Einrichtung eines Spendenkontos.
Die Filmidee hat sich verändert: weg von der Idee eines ‚historischen Portraits’ zu einer zeitgenössischen Dokumentation inklusive der brisanten Themen die heutige Integrative Medizin betreffend.

Wo gehen wir hin: 3. Etappe
Mit Ihrer und Eurer Unterstützung wird das Basiskapital für die nächsten Schritte gesetzt.
Die Summe orientiert sich am konkreten Budgetbedarf und erinnert gleichsam an das Geburtsjahr Ita Wegmans. Eine Drehvorlage wird gemeinsam mit einer Co-AutorIn erstellt, Fachleute, Archive, Museen und Locations werden recherchiert, das Team: Kamera, Ton, SprecherIn, Komposition u.v.a. - wird zuammengestellt! Wir haben Stiftungen und Sponsoren angefragt, die Ihre Entscheidungen uns zu unterstützen bis Anfang 2016 treffen. Ab Frühjahr 2016 Beginn der Filmproduktion mit voraussichtlicher Fertigstellung in 2016.

Wer steht hinter dem Projekt?

Unterstützung und Motivation von Anfang an von:
Produzent Jörg Kobel, Barbarossafilm Köln.
Ebenso Stefan Mahlich, Direktor Casa Andrea Cristoforo,
welcher die Dreharbeiten in Ascona ermöglichte.
Zudem Univ.-Prof. Dr. med. Peter Heusser, Universität Witten Herdecke, Lorenzo Sonognini, Direttore Fondazione Monte Verità und der von Ita Wegman gegründeten Verein zur Krebsforschung gehören zu den ersten Befürwortern des Filmprojekts.
Hansjörg Hofrichter, Vorstand Astoria Stiftung, sowie die Pädagogische Forschungsstelle beim Bund der Freien Waldorfschulen als gemeinnützige Träger des Projektes.
Vera Koppehel, ArteVera-culture in movement’s, Basel verantwortlich für Management,
Fundraising und Public Relations.
Lucy Marie Teske, Waldorf Absolventin und Mediengestalterin seit Sommer 2015 Supporterin im Backoffice für Öffentlichkeit, Facebook und Crowdfunding Kampagne.
Georgi Iliev Popolo GmbH für Graphik&Design.