Projektübersicht

Die "Wo Lang - Konferenz" ist die erste selbst organsierte Konferenz von Studierenden an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft. Mit Euch wollen wir ein Bewusstsein für die Frage schaffen, wie wir in Zukunft miteinander leben wollen. Was heißt es im Alltag, im Berufsleben, in der Bildung oder in einer Demokratie Formen der Selbstbestimmung anzustreben? Mit einem vielfältigen und bunten Konferenzprogramm wollen wir gemeinsam die Frage nach einer zeitgemäßen Haltung erforschen.

Kategorie: Bildung

Stichworte: Hochschule, Direkte Demokratie, Bildung, Jugend, Grundeinkommen

Finanzierungszeitraum 11.04.2017 10:43 Uhr - 22.05.2017 00:00 Uhr

Realisierungszeitraum des Projektes: Mai 2017

Worum geht es in diesem Projekt?

Wir wollen unsere Stimme nicht nur abgeben, sondern mitgestalten. Wir wollen über unser Leben und unsere Zukunft selbst entscheiden können. In diesem Sinne suchen wir nach neuen Formen und Gestaltungsmöglichkeiten.
Uns interessiert die Frage nach einer Methode, die Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kunst verbindet. Es geht darum eine Haltung zu entwickeln, mit der wir unser Leben selbstbestimmt gestalten können.
Die Idee ist aus „Wo Lang“ eine jährlich stattfindende Konferenz zu machen. Folgeveranstaltungen – auch an anderen Universitäten - sind erwünscht. So sollen fruchtbare Arbeitszusammenhänge zu neuen Fragen und Gestaltungsvorschlägen entstehen.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

„Wo Lang“ möchte einen Prozess der Sensibilisierung für die Frage, wie wir zukünftig miteinander Leben wollen, anregen. Wir wollen gemeinsam Perspektiven erforschen, die dazu ermutigen selbst Initiativen zu ergreifen.
Die Konferenz richtet sich grundsätzlich an jeden der sich schon einmal die Frage nach dem „Wo-Lang?“ gestellt hat oder sie sich gegenwärtig stellt. Vor allem wollen wir jedoch junge Menschen ansprechen, mit Ihnen gemeinsame Fragen verfeinern und zukünftige Arbeitszusammenhänge ergründen.
Ferner geht es um die sachliche Bereicherung der öffentlichen Diskussion, sowie die Herausarbeitung von Zusammenhängen zwischen den Forderungen eines bedingungslosen Grundeinkommens und mehr direkter Demokratie.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Weil unsere Gemeinschaft von der Beteiligung der Menschen abhängig ist und wir eine Beitrag leisten wollen, dass unsere junge Generation sich konstruktiv in die Gestaltung einbringt.
Weil wir die Prinzipien, die wir für zukünftig halten, schon in der Organisation der „Wo Lang – Konferenz“ verwirklichen wollen. Hierzu gehört das Miteinander, das Vertrauen und das gegenseitige Ermöglichen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit den erstandenen Mitteln möchten wir einen Teil der Gesamtkosten der Konferenz decken. Die Gesamtkosten beinhalten u.a Honorare der Referenten, Druckkosten und die Verpflegung während der Konferenz.
Um den Ticketpreis gering und die Teilnahme so unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten des Einzelnen zu halten, sind wir auf externe Mittel angewiesen. Bisher gehören dazu Stiftungsspenden sowie Sponsoring von Vereinen und Unternehmen.
Das Geld kommt nicht an uns als Privatpersonen, sondern wird über das Konto des Omnibus für direkte Demokratie verwaltet.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt stehen wir - ein Team junger Studenten aus verschiedenen Fachbereichen (BWL, Ästhetische Bildung, Architektur und Kunst) der Alanus Hochschule.
Unterstützt werden wir unter anderem vom gemeinnützigen Unternehmen OMNIBUS für Direkte Demokratie und dem Fachbereich Philosophische und Ästhetische Bildung der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft.