Projektübersicht

Durch Starten des Videos stimmen Sie den Datenschutzrichtlinien von Youtube zu.

Wir wollen eine Modeindustrie, die Sozial- und Umweltstandards einhält. Wir wollen nie wieder Fabrikeinstürze, nie wieder ohnmächtige Näherinnen und verschmutzte Flüsse sehen! Bitte helft uns, Bildung für faire Arbeitsbedingungen an die Hochschulen zu bringen. Unser Projekt umfasst 16 Veranstaltungen, die wir gemeinsam mit den Studierenden durchführen. Die Studierenden von heute sind die Verantwortlichen von morgen. Gemeinsam wollen wir der Motor für Veränderungen an den Hochschulen sein.

Kategorie: Bildung
Stichworte: Unternehmensverantwortung, Menschenrechte, Textilarbeiterinnen, Bekleidungsindustrie, Hochschule
Finanzierungs­zeitraum: 02.05.2018 12:10 Uhr - 05.06.2018 23:45 Uhr
Realisierungs­zeitraum: September 2018 bis Juni 2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Jährlich werden weltweit mehr als 100 Mrd. Kleidungsstücke produziert. Der größte Teil der Produktion wird auf Kosten von Mensch und Natur hergestellt. Die überwiegend weiblichen Beschäftigten in der globalen Textilindustrie werden schlecht bezahlt und arbeiten in unsicheren Arbeitsverhältnissen. Oft werden sie diskriminiert und misshandelt. Mit unserem Bildungsprojekt "FairSchnitt: Mode studieren - Verantwortung tragen" wollen wir Studentinnen und Studenten fortbilden und ihnen zeigen, dass eine faire Modeindustrie möglich ist.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Wir wollen aufklären, Bewusstsein schaffen und Veränderungen anstoßen. Faire Arbeitsbedingngen müssen zum Standardthema in Lehre und Forschung werden, damit die zukünftigen Führungskräfte den längst überfälligen Wandel aktiv gestalten können. Gute und würdige Arbeit entlang der gesamten Zulieferkette ist unsere Vision. Mit unseren Bildungsveranstaltungen wenden wir uns an Studierende der modebezogenen und wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge sowie an Studierende von Lehramtsstudiengängen. Hier sehen wir das größte Potential, strukturelle Veränderungen einzuleiten und die Nachfrage nach Fairer Mode zu steigern.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Weil endlich Schluss sein muss mit Katastrophen, Ausbeutung und Diskriminierung in Verbindung mit Mode. Und dies kann am besten gelingen, wenn wir bei den Studierenden als Verantwortliche von morgen ansetzen und die junge Generation für eine sozial-ökologische Umgestaltung der Bekleidungsindustrie begeistern.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit Eurer Unterstützung können wir neue Impulse an die Hochschulen bringen. Zur Realisierung der 16 Veranstaltungen benötigen wir insgesamt 7500€: Die Durchführung von zehn „Fairschnitt“-Workshops kostet rund 3000€, die Schulung für unsere engagierten Fachmultiplikator_innen 2000€, die Betreuung von zwei Semesterprojekten 1000€ und der unmittelbare Austausch zwischen Studierenden und Textilarbeiterinnen aus Bangladesch im Rahmen von drei Hochschulvorträgen 1500€. Mit Euren Spenden können wir Bewegung in die Hochschullandschaft bringen und den Wandel hin zu einer sozial gerechten Modeindustrie gemeinsam vorantreiben.

Wer steht hinter dem Projekt?

Unsere Projektreferentinnen Anne und Kerstin führen die Veranstaltungen mit den Studierenden vor Ort durch. Tatkräftig unterstützt werden die zwei von unserer Projektassistentin Lea und dem Spirit des derzeit zehnköpfigen FEMNET-Teams.