Autor: David Schraven | 20.07.20, 14:30

Die Bücher kommen

Hallo zusammen!

Unser Buch zum großen Steuerraub ist endlich fertig! Nach kleinen Corona-Verzögerungen sind wir froh, dass nun alles geklappt hat. Die Druckerei hat gerade angerufen: Die LKW mit den Büchern rollen. Wir erwarten die Lieferung in den kommenden Tagen. Bis Anfang nächster Woche sind die Bücher bei euch!

Danke für alles, was Ihr getan habt! Danke für Eure Unterstützung und Euer Engagement!

Wie wichtig unser Buch über den Steuerraub ist, zeigen die neuesten Entwicklungen.

Im Januar sagte die Bundesregierung noch, sie sehe keine Gefahr für eine Verjährung der CumEx-Fälle. Das gestohlene Steuergeld könne zurückgeholt werden.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bund-sieht-bei-cum-ex-keine-verjaehrung-im-steuerstrafrecht-16597213.html

Ende vergangener Woche kam dann die Meldung, dass die Diebe ihre CumEx-Beute wohl behalten dürfen. Die Bundesregierung hat es nicht geschafft, Milliarden unserer Steuergelder zu sichern.

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/cum-ex-steuern-1.4969137

Wir glauben, nur durch öffentlichen Druck kann die Verfolgung der Täter und die Sicherstellung der CumEx-Gelder noch erreicht werden. Dafür braucht es eine informierte Öffentlichkeit, die weiß, wie in Europa Steuern geraubt werden und was man dagegen tun kann.

Aus diesem Grund haben wir unser Buch gemacht. Je mehr Leute wissen, was passiert ist, umso eher wird das Problem der Steuerdiebstähle gelöst.

Und das ist wichtig.

Denn mitten in der Corona-Krise droht eine wirtschaftliche Krise. Die öffentliche Hand braucht Milliarden, um unsere Zukunft zu sichern. Wir müssen damit rechnen, dass bald über Einsparungen diskutiert wird und über Steuererhöhungen. Wir denken, es wäre gerecht, wenn der Staat auch das gestohlene Geld bei den Steuerräubern eintreibt und in Zukunft Gesetzeslücken schließt.

Wir würden uns deswegen freuen, wenn ihr uns helft, die Botschaft des Buches zu verbreiten. Dazu haben wir uns etwas Kleines ausgedacht:

Postet einfach ein Foto unseres Buches „Wie in Europa Milliarden an Steuern geklaut werden und was jeder darüber wissen sollte“, wenn es bei euch ankommt. Benutzt dabei den Hashtag #LexCumEx – er ist eine Aufforderung an unsere Politik, sich dafür einzusetzen, die Beute aus den CumEx-Raubzügen zu sichern.

Wenn viele Leute mitmachen, wird der Hashtag und seine Botschaft sichtbar.

Wenn ihr mögt, könnt ihr auch einen Link zu unserem Buch in unserem Online-Shop veröffentlichen. Das hilft uns, unser Buch zu verbreiten und mehr Leute zu finden, die sich dafür interessieren.

https://shop.correctiv.org/detail/index/sArticle/33

Dank Eurer Unterstützung wurde es möglich, die elektronische Fassung des Buches kostenlos jedem interessierten Menschen zur Verfügung zu stellen. Danke dafür nochmal!

Den Download-Link zum eBook unseres Buches könnt ihr ab Morgen gerne ebenfalls mit Freunden und Bekannten teilen.

https://correctiv.org/wp-content/uploads/2020/07/20200717_Buch_Correctiv_Steuerbetrug_E-Reader.pdf

Ansonsten würden wir uns freuen, wenn ihr über unser Buch redet, wenn ihr über das Thema sprecht und Leute überzeugt, sich für gerechte Steuerpolitik einzusetzen.

Wir von CORRECTIV wollen weiter zum Thema Steuergerechtigkeit arbeiten. Wir stellen uns die Frage, wie es nach der Corona-Krise weitergehen kann und soll. Wie wird sich unsere Gesellschaft entwickeln? Wir wollen Fakten liefern, auf deren Basis ihr euch eine Meinung bilden könnt.

Wenn Ihr über unsere Arbeit auf dem Laufenden gehalten werden wollt, tragt euch doch bitte in unseren Spotlight-Newsletter ein. Dort informieren wir euch jede Woche über unsere Arbeit und schicken euch zusätzlich unsere Empfehlungen zu den besten Recherchen aus Deutschland und der Welt.

https://correctiv.org/newsletter/

Zum Schluss bedanke mich noch einmal ganz herzlich für eure Unterstützung in diesem Crowdfunding! DANKE für alles!

Mit den besten Grüßen

Euer
David Schraven
Publisher CORRECTIV

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um Einträge zu kommentieren.
Bitte warten ...

0 Kommentar(e) zum Eintrag vorhanden