Projektübersicht

Durch Starten des Videos stimmen Sie den Datenschutzrichtlinien von Youtube zu.

In der Ausstellung "ANTHRO GLOBAL" werden mit anschaulichen Exponaten überraschende Einblicke gegeben, wo überall im heutigen Alltag anthroposophische Impulse wirken, die weit über die bekanntesten Felder wie Waldorf-Schule, Demeter, Weleda, DM, Alnatura, GLS-Bank, Medizin, Eurythmie, Konfliktmanagement, Kunst, Dreigliederung usw. hinausgehen und auch in anderen Kulturkreisen wirksam sind (SEKEM, Monte Azul, Israel, Namibia, China...).

Kategorie: Bildung
Stichworte: Anthroposophie, Medizin, Waldorf, Demeter, dreigliederung
Finanzierungs­zeitraum: 10.04.2019 13:30 Uhr - 20.05.2019 00:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Juni 2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Die Anthroposophie hat weltweite und sehr vielfältige Wirkungsfelder, die sich in der Praxis langfristig bewiesen haben. In den letzten Jahrzehnten sind die Ansätze der biologisch-dynamischen Landwirtschaft, der Waldorfpädagogik, der anthroposophisch erweiterten Medizin, der Heilpädagogik und eines menschen-orientierten, nachhaltigen Bankwesens in der Welt fruchtbar geworden. Sie haben in der öffentlichen Wahrnehmung Anerkennung gefunden. Jedoch: Viele Außenstehende kennen den Begriff Anthroposophie, wenn überhaupt, nur unter dem Namen Waldorf oder Demeter – doch dahinter steckt eine ganzheitliche Lebensphilosophie mit ihren vielfältigen Wirkungsfeldern. Für diese Tatsachen möchten wir Interesse und Mut zu Veränderungen wecken und die Anthroposophie verstärkt öffentlich wahrnehmbar machen.

Mit dem Ausstellungsort für "ANTHRO GLOBAL" soll ein Platz geschaffen werden, der zum Begegnen, Entdecken und Austauschen einlädt. Das ganzheitliche Ausstellungskonzept richtet sich an junge, neue und offene Zielgruppen sowie alle Kenner.

Die Ausstellung in der Stadtmitte Berlins wird auf einer Fläche von ca. 250 qm stattfinden, davon entfallen auf die Hauptausstellungsfläche ca. 180 qm, auf einen Raum für das Rahmenprogramm ca. 40 qm und einen Vorführraum (Filme/Videos) ca. 25 qm.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel ist aufzuzeigen, dass es bereits bewährte Alternativen für unsere Menschheits- und Gesellschaftsentwicklung gibt, um momentane Herausforderungen und Krisen zu überwinden. Darüber hinaus möchten wir Antworten auf folgende Fragen aufzeigen:
Wo gibt es in meinem Umfeld konkrete, anthroposophische Ansätze und Beispiele (inkl. Produkte)? Was ist das Besondere, Neue dieser ganzheitlichen, anthroposophischen Weltanschauung?
Durch welche Merkmale sind die einzelnen Initiativen ideell miteinander verbunden? Was hat sich in den ersten 100 Jahren bereits erfolgreich gebildet? Welche Schätze wollen für die Zukunft noch entdeckt werden?

Zielgruppe sind alle Menschen, die guten Willens nach einer menschenwürdigeren Welt suchen und offen sind für unkonventionelle Ansätze. Dazu gehört die anthro-affine sowie interessierte Öffentlichkeit, die mit der Anthroposophie schon Berührungspunkte hatte, aber auch solche, die mit dem Begriff bisher noch keinen Kontakt hatte.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Unser Ausstellungsprojekt ist unterstützenswert, weil hier mit viel Liebe und Herzblut praktische und konkrete Beispiele von gelingender Entwicklung im anthroposophischen Sinne anschaulich dargestellt werden und somit suchenden Menschen Sinn und Wissen vermittelt werden kann.

Es ist ebenfalls eine Möglichkeit den Begriff der Anthroposophie in seiner ganzen Bandbreite und Faszination anschaulich darzustellen, um somit auch Menschen zu erreichen, die vorher auf die Fragen "Was ist Anthroposophie und wie wirkt sie?" keine Antwort wussten.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Ohne das Crowdfunding wissen wir nicht, wie wir die Ausstellung realisieren können - sie ist ein elementarer Baustein für die Finanzierung!

Die gesammelten Spendenbeiträge werden direkt als Ermöglichungsbeitrag für die Ausstellung eingesetzt. Der größte Posten ist die Raummiete, die im Zentrum von Berlin dementsprechend hoch ist. Hinzu kommen der Ausstellungsbau sowie die Öffentlichkeitsarbeit. Wir sind zusätzlich in Gesprächen mit Stiftungen und anthroposophischen Unternehmen, aber davon ist noch nichts spruchreif.

Je höher das Budget, desto reichhaltiger und interessanter können die Ausstellungsobjekte sowie das Begleitprogramm organisiert werden. Wir hoffen auf eure Unterstützung!

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Ausstellungsinitiative geht auf Dr. Helmut Riethmüller (Forum Berufsbildung) und Dr. Michael Wilhelmi (Forum Kreuzberg) zurück, die Zeit ihres Lebens anthroposophische Projekte ins Leben gerufen und erfolgreich gemacht haben und wird als Schirmherrschaft unterstützt von der Anthroposophischen Gesellschaft Berlin. Tatkräftige Unterstützung gibt es außerdem von Johannes Albert (albertconcepts - Architektur und Design) und Christina Jurgeit (Kommunikation und PR).